Fitnesstrainer

So kann man sich den Traum einer Fitnesstrainer Ausbildung erfüllen

Möchte man von Beruf Fitnesstrainer werden, so muss man im ersten Schritt eine Ausbildung absolvieren. Ohne eine Fitnesstrainer Ausbildung wird man nämlich keine Möglichkeit auf einen Job in einem Fitnessstudio bekommen. Doch gerade im Zusammenhang mit der Ausbildung zum Fitnesstrainer, muss man wissen, dass es hier eine Vielzahl an Unterschiede gibt.

Merkmale der Fitnesstrainer Ausbildung

Möchte man Fitnesstrainer werden, so muss man sich bewusst sein, dass es nicht die eine Fitnesstrainer Ausbildung gibt. Vielmehr gibt es hier Unterschiede. So unterscheidet man in der Ausbildung den Fitnesstrainer mit der sogenannten B-Lizenz, dann den Fitnesstrainer mit der A-Lizenz, den Personal Trainer und letztlich den medizinischen Fitnesstrainer. Je nachdem was für eine Art von Fitnesstrainer man werden möchte, ist damit eine unterschiedlich lange Ausbildung notwendig. Grundsätzlich muss man aber in diesem Zusammenhang noch wissen, dass es sich um keine reguläre Berufsausbildung handelt. Möchte man jetzt Fitnesstrainer mit einer B-Lizenz werden, so dauert hier die Ausbildung 8 Tage, was einem Unterrichtsumfang von 64 Unterrichtsstunden entspricht. Bei einer Ausbildung mit einer A-Lizenz, so verdoppelt sich hier die Ausbildungsdauer auf 16 Tage und 128 Unterrichtstunden. Die Ausbildung zum Personal Trainer dauert vier Tage, was 32 Unterrichtsstunden entspricht. Gleich lang ist dann auch die Ausbildung zum medizinischen Fitnesstrainer, auch diese dauert viert Tage und 32 Unterrichtsstunden.

Bestandteile der Fitnesstrainer Ausbildung

Je nachdem was für eine Fitnesstrainer Ausbildung man absolvieren möchte, ergeben sich unterschiedliche Inhalte der Ausbildung. Zu den möglichen Inhalten gehört zum Beispiel die Physiologie, aber auch die Ernährungslehre, die Trainingslehre, aber auch das Thema Sportverletzungen. Zudem spielt auch der kaufmännische Bereiche eine Rolle, sodass man am Ende auch in der Lage wäre, ein Studio zu führen. Um nur eine sehr kleine Auswahl an Themen zu nennen, die Gegenstand der Ausbildung zum Fitnesstrainer sein können. Im Zusammenhang mit der Ausbildung muss man noch erwähnen, dass sich die Ausbildung zum Fitnesstrainer bei den Inhalten unterscheiden kann. Je nachdem was für eine Ausbildung man am Ende absolviert hat, ergeben sich unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten in einem Fitnessstudio. Und natürlich ergeben sich dadurch auch unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten.

Aufwendungen für die Fitnesstrainer Ausbildung

Möchte man die Ausbildung zum Fitnesstrainer machen, muss man die Kosten dafür selber tragen. Sofern man hier nicht von einem Fitnessstudio zum Beispiel ausgebildet wird. Wie hoch die Kosten für die Ausbildung zum Fitnesstrainer sind, hängt im Wesentlichen vom Ausbildungsanbieter ab. Hier gibt es Unterschiede, wo sich ein genaues Hinsehen bei den Angeboten finanziell lohnen kann. Die Fitnesstrainer Ausbildung mit der A- oder der B-Lizenz kostet in der Regel zwischen 350 bis 600.00 Euro. Ausbildungen zum Personal- oder zum medizinischen Fitnesstrainer kosten zwischen 725 bis 1200 Euro. Auch hier kann es bei den Angeboten großen Unterschiede geben, daher sollte man auch hier diese vergleichen.

Sportliche Expertise durch den Fitnesstrainer B-Lizenz

Häufig erwirbt man die C-Lizenz um darauf hin, innerhalb der Fitnessbranche, seine Karriere noch weiter voran zu treiben. Nötige Vorkenntnisse erhält man durch die Fitnesstrainer B-Lizenz, damit man als Trainer im Gesundheits- sowie Fitnessstudio durchstarten kann. Der C-Schein wird von manchen Fachexperten auch als Assistenz- oder Basislehrgang bezeichnet. Passende Mindestanforderung dafür bietet, wie schon erwähnt, die Fitnesstrainer B-Lizenz.

Fitnesstrainer B-Lizenz

Was ist für die Fitnesstrainer B-Lizenz zu berücksichtigen?

Von vielen Fitnessstudio Besitzern wird der Abschluss als eine Mindestanforderung an alle Mitarbeiter angesehen. Nur damit können Mitarbeiter frei im Studio agieren. Das anatomische Wissen wird nämlich vertieft und Trainingspläne können individuell auf Kunden abgestimmt werden. Bei späteren Workouts wird dann alles detailliert vermittelt. Mit der Fitnesstrainer B-Lizenz werden die häufigsten Volkskrankheiten vermittelt damit ein Trainer genauer auf die Bedürfnisse, von Kunden mit Bluthochdruck oder Diabetes, eingehen kann. Bei dem Lehrgang werden auch notwendige Informationen vermittelt, um bei Bedarf selbstständig zu werden. Wer sich im Anschluss weiterbilden möchte oder die Fähigkeiten vertiefen möchte, der findet Fortbildungen zu einem Personal Trainer oder die Fitnesstrainer A-Lizenz. Die Fitnesstrainer B-Lizenz wird dafür als Voraussetzung benötigt. Bei der Ausbildung für die B-Lizenz wird tiefer in wichtige Themengebiete geschaut, welche bei den C-Lehrgängen schon kurz angerissen wurden.

Wichtige Informationen für die Fitnesstrainer B-Lizenz

Einzelne Muskeln des Körpers stehen auf dem Lernplan und auch die dazugehörigen Funktionen. Darüber hinaus wo der Ursprung und der Ansatz dieser ist. Wissenswert sind zudem die Bewegungen der beteiligten Hilfsmuskeln. Im Vergleich zur Basisausbildung ist auch die Gestaltung der Trainingspläne deutlich tiefgründiger und sinniger. Auf dem Lehrplan für die Fitnesstrainer B-Lizenz stehen unterschiedliche Themen. Wichtig sind Trainingssteuerung, Trainingsmethodik, Ernährungslehre, Sportpsychologie wie auch Anatomie & Physiologie. Im Rahmen der Zwischenprüfung wird bei manchen Instituten auch noch der Fitnesstrainer C-Schein ausgestellt. Zur Wahl stehen ebenfalls verschiedene Kombilehrgänge, in denen neben der B-Lizenz noch die Personal Trainer Lizenz und die A-Ausbildung absolviert werden. Viele praktische Phasen stehen an, wenn sich jemand für den Präsenzlehrgang entscheidet. Das erlernte Wissen wird dann nicht bloß angewendet, sondern jeder kann mehr über sich und seine Grenzen erfahren. An den Geräten wird die Maximal-kraft bestimmt und ein Ausdauertest erfolgt auf dem Fahrradergometer. Bei der Fitnesstrainer B-Lizenz unterscheidet sich die Laufzeit je danach, ob der Präsenz- oder Fernlehrgang ausgewählt wurde. Für den Fernlehrgang werden Lernmaterialien als Studienhefte erhalten. Das Lernmaterial kann auch für ein Selbststudium angeboten werden. Bloß an Wochenenden gibt es dann kleinere Präsenzphasen, in denen Rückfragen gestellt werden können. Meist dauern die Lehrgänge 4 bis 6 Monate. Bei einer Präsenzweiterbildung gibt es häufig feste Wochenenden über einen gewissen Zeitraum oder mehrere Wochentage im Block. Meist dauert eine Fortbildung zwischen 6 Tagen und 2 Monaten.

Informationen zu anderen Ausbildungen im Fitness- und Gesundheitsbereich finden Sie indem Sie hier klicken.

Ein Fitnesstrainer vermittelt sportliche Inhalte theoretisch aber vor allem auch praktisch. Doch manche Leute wollen gerne auch mal in Eigenregie daheim trainieren. Damit die Übungen auch korrekt durchgeführt werden bietet sich ein Erklärvideo an. So kann man die Übungen nachmachen und achtet dabei auch auf die vernünftige Körperhaltung. Mit der passenden Yogamatte wird die richtige Ausführung der Übungen nochmals mehr gewährleistet.

Trainerschein Fitness – beginnen Sie die Ausbildung in ein erfolgreiches wie auch gesundes Dasein

FitnessEin gesunder Lebensstil sowie der bewusste Umgang mit dem persönlichen Körper werden in der aktuellen Zeit immer wichtiger. Sehr viele Menschen versuchen sich gesund zu ernähren, immer mehr selbst zu kochen und genügend Sport zu treiben. Auf diese Weise kommt es ebenso, dass der Beruf des Fitnesstrainers zunehmend angesehener wird und immer mehr an Relevanz gewinnt. Wie wichtig ist jedoch ein Trainerschein in Fitness, um Menschen fit zu machen und darf man nicht einfach ebenso so andere trainieren, falls man Spaß am Sport hat?

Bedauerlicherweise nicht, denn man beschäftigt sich in diesem Beruf entscheidend mit der Gesundheit wie auch Agilität von Menschen und eine gute und fundierte Ausbildung ist unabdingbar, für den Fall, dass man diesen gewissenhaft sowie mit Erfolg betreiben will. Diese kann abgesehen von dem herkömmlichen Wege mittlerweile ebenfalls bereits online absolviert werden. Wie genau sieht jene Ausbildung jedoch aus und wie kann man diese absolvieren? Das erfahren Sie auf dieser Seite.

Trainerschein Fitness- Machen Sie Ihr Hobby zum Beruf

Als ausgebildeter Fitnesstrainer ist es Ihre Aufgabe, andere Menschen fit zu machen. Doch was heißt das genau? Unter Fitness wird ein körperlicher Zustand verstanden, der die Leistungsfähigkeit, die Kondition und die Koordination einer Person beschreibt. Ihr Anliegen als Fitnesstrainer ist es daher, die Kraft, Kondition, Koordination, Agilität und Schnelligkeit Ihrer Klienten zu verbessern. So verhelfen Sie mit Ihrem neuen Trainerschein Fitness anderen Leuten zu mehr physischem und dadurch auch psychischem Wohlbehagen.

Trainerschein Fitness – Die Ausbildung, welche auch Ihr eigenes Leben bereichern wird

Um die erfolgreiche Karriere als Fitnesstrainer zu beginnen, ist es zunächst erforderlich, die Fitnesstrainer B-Lizenz Ausbildung zu absolvieren, bei der Ihnen die wichtigen Kompetenzen in den Bereichen Anatomie, Physiologie wie auch Trainingswissenschaft vermittelt werden, damit Sie Ihre Kunden beim Training gewissenhaft und korrekt begleiten können. Auf diese Weise können Sie eigenständig Kunden im Fitnessstudio oder ähnlichen Gesundheitseinrichtungen beaufsichtigen. In dieser Ausbildung wird praxisnah gearbeitet und man erlernt das Entwickeln von Anamnesen, um individuelle und ideal auf einen Kunden abgestimmte Fitnesspläne ausarbeiten zu können. So kann ein möglichst effizientes und erfolgversprechendes Training von Ihnen gewährleistet werden.

Trainerschein Fitness – machen Sie jetzt diese tolle Ausbildung losgelöst von Zeit und Ort

Es ist mittlerweile ebenso machbar, den Trainerschein für Fitness online an einer Fernschule zu absolvieren. Auf diese Weise bekommen Sie ganz aktuelle Fertigkeiten der Sportwissenschaften und lernen sämtliche wichtigen Bereiche des gesundheitsfördernden Trainings. Den Großteil der Ausbildung können Sie so übers Internet erlangen. Um einen Titel „Geprüfter Fitnesscoach (inkl. Fitnesstrainer-A/B-Lizenz)“ zu erhalten, müssen Sie allerdings darüber hinaus an zwei Praxisseminaren teilnehmen und eine schriftliche und praktische Prüfung bestehen. Wenn Ihr größtes Hobby also Sport ist, steht der erfolgreichen Ausbildung demnach nichts im Wege und Sie können bereits in absehbarer Zeit in diesem Traumberuf arbeiten.