Monat: November 2018

EN 12600 – so prüft man im Bauswesen die Stoßfestigkeit von Glas

Wenn ein neues Haus gebaut wird, müssen viele Vorschriften beachtet werden. Entsprechende Verfahren waren früher in DIN-Normen festgeschrieben, heute sind es EN-Normen. Wenn es darum geht, dass ein Bauunternehmen prüfen will, ob das Bauglas für den Einsatz am Bauwerk geeignet und stoßfest ist, muss das Prüfverfahren anwenden, das in der EN 12600 beschrieben ist – der Pendelschlagversuch.

2018-11-21_EN 12600Wer ein Haus plant oder baut, muss viele EN-Normen berücksichtigen. Eine Norm ist ganz besonders wichtig, die EN 12600. Diese europäische Norm steht für die Definition eines Prüfverfahrens, das für flaches Glas geeignet ist. Nach diesem Verfahren muss entsprechend der EN 12600 jede neue Art von Bauglas geprüft werden, wenn es für den Einsatz im Bauwesen zugelassen werden soll. Beschrieben wird in dieser EN-Norm der sogenannte Pendelschlagversuch. Was genau steckt dahinter – eigentlich ein recht simpler Versuch. Geprüft werden bei dieser Art Versuch das Stoß- und das Bruchverhalten der neuen Art von Bauglas. Dies ist wichtig, weil Glas über spröde Materialeigenschaften verfügt und leicht brechen kann. Die Norm EN 12600 ist vorgeschrieben bevor ein Bauunternehmen die komplette Verglasung einsetzt wird. Realisiert wird dies durch den Pendelschlagversuch. Dieser Versuch vor Ort soll verhindern, dass es nach dem Einsatz der Verglasung zu Schnittschäden kommt, zum Beispiel durch mechanische Einwirkung oder Spannung.

Der EN 12600 Versuchsablauf

Durchgeführt wird der Pendelschlagversuch in der Regel an dynamischen Stoßkörpern und der Scheibe. Als Stoßkörper dient dabei ein Pendel. Dieses Pendel besteht aus zwei Reifen. Diese haben einen Fülldruck von 3,5 Bar und verfügen über ein zusätzliches Stahlgewicht. Das Pendel ist dabei an einer Aufhängevorrichtung befestigt. Auch das ist in der EN 12600 genau beschrieben. Unterschieden wird im Rahmen des Versuchs, ob schwere oder leichte Gegenstände / Körper auf das Glas treffen. Von einem weichen Stoß innerhalb des Versuchs spricht man dabei, wenn ein leicht deformierbarer Körper auf das Glas trifft. Der Pendelkörper hat im Übrigen ein Gewicht von 50 Kilo. Unterschiede gibt es je nach Kategorie, in die das Bauglas eingeordnet werden soll, in Bezug auf die Fallhöhe des Pendels. Diese Fallhöhe kann laut der EN 12600 variiert werden, und zwar im Bereich 450 mm, 700 mm und 900 mm.

Voraussetzungen für einen realistischen Versuchsablauf nach EN 12600

Die experimentelle Prüfung muss zwingend vor Ort – also an der Baustelle – an Originalbauteilen durchgeführt werden. Dabei wird der Versuchsaufbau den realen Bedingungen am Bauwerk genau nachempfunden. Der EN 12600 entsprechend handelt es sich beim Pendelschlagtest um einen Einzeltest. Das heißt auch bei Reihenhäusern muss dieser Versuch je nach Fertigstellungsgrad der Baustelle separat aufgebaut werden.

 

Top

Vordächer für Haustüren schützen vor Regen in der kalten Jahreszeit

Zahlreiche Leute, die keine Vordächer für Haustüren besitzen, wissen um das Problem bei nasskalten Tagen, wenn sie den Schlüssel suchen, um in die Wohnungstür zu kommen. Die Leute gehen vor die Haustüre und plötzlich beginnt es zu regnen. Der Schlüssel beziehungsweise beim Verlassen des Gebäudes der Autoschlüssel können nicht auf Anhieb gefunden werden. Die Vordächer für Haustüren unterstützen Sie in einem solchen Fall, sodass es in Ruhe trocken nach den Gegenständen suchen können. Ein Vordach ist keineswegs bloß der Wetterschutz, stattdessen tragen diese Vordächer für Haustüren ebenfalls besonders zur Gestaltung des Hauses bei.

Vordächer für Haustüren im Allgemeinen

Durch solche Vordächer für Haustüren erhält man einen perfekten Schutz vor Wind, Stürmen, Regen oder Schnee. Die Vordächer werden über der Haustür angebracht und je nach Format und Größe wird so auch gerne mal der gesamte Eingangsbereich überdacht. Der Schlüssel ob für das Auto oder die Haustür kann so problemlos und ohne Zeitdruck gesucht werden. Außerdem kann man ebenso z.B. dreckige Schuhe bereits vor der Tür in Ruhe ausziehen. Ebenfalls gestaltet es sich so ganz einfach auch bei Regen die Post aus Postkasten zu nehmen, ohne dabei nass zu werden.

Wenn man Gäste eingeladen hat, so müssen diese keineswegs im Regen warten. Entscheidend ist für solche Vordächer für Haustüren ebenfalls, dass auch die Haustür vor der Witterung bewahrt werden kann. Gerade Türen, die bestimmte Glaselemente aufweisen, würden dann auf keinen Fall derart rasch verschmutzen. Das Haus lässt sich durch solche Vordächer wesentlich persönlicher und individueller gestalten und zwar nach vollkommen eigenen Vorstellungen.

Beachtenswerte Angaben für Vordächer für Haustüren

Man findet unterschiedliche Designs sowie Materialien für diese Vordächer für Haustüren. Angeboten werden kantige, gebogene beziehungsweise flache Gestaltungen. Angesprochen sind dadurch Rundbogendächer, Flachdächer, Pultdächer oder die Satteldächer. Das Giebel- beziehungsweise Satteldach besteht aus den zwei schrägen Dachflächen, die bei dem First zusammenkommen. Jene Gestalt bringt dann besonders etwas bei häufigem Regen, denn so kann Regenwasser durch den Neigungsgrad äußerst unkompliziert ablaufen. Die Anfälligkeit wird weniger abschüssig ausgesucht, sofern es reichlich Schnee in den Regionen gibt.

Das ist wesentlich, damit der Schnee keinesfalls ungesteuert abrutscht. Bei einem Pultdach existiert lediglich eine geneigte Dachfläche, durch die Schnee oder Regenwasser selbsttätig ablaufen können. Das Pultdach bietet einen runden Längsschnitt sowie eine gewölbte Form. Durch dieses Pultdach erscheint der Eingang häufig größer und die Vordächer für Haustüren wirken besonders einladend auf die Gäste. Schnee sowie Regen können mit dieser gebogenen Form unmittelbar über die Seitenlinien auf den Boden laufen. Die Flachdächer wirken äußerst aktuell und aus diesem Grund sind sie ebenso äußerst begehrt.

Als Material existieren Holz, Edelstahl, Kunststoff oder Aluminium für die diversen Dachkonstruktionen. Insbesondere Aluminium ist für Vordächer für Haustüren wetterbeständig, muss nicht oft gereinigt werden und weist eine gewisse Langlebigkeit auf.

Mehr dazu erfahren

Top

Ihren Laden mit einem Verkaufsständer für Zeitschriften ausstatten

In verschiedenen Geschäften sind die Verkaufsständer kaum mehr wegzudenken. Es gibt für die Verkaufsständer viele unterschiedliche Ausführungen zu kaufen. Einfache Ständer sind sehr beliebt und es gibt außerdem noch beispielsweise Accessoiresständer oder klassische Ringständer. Beispielsweise Schals oder Gürtel können durch die Ständer in das richtige Licht gerückt werden. Wichtig beim Kauf ist, dass die Verarbeitung hochwertig ist. Außerdem bieten viele der VerkaufsständerRollen, damit diese einfach und flexibel bewegt werden können. 

Was ist für die Verkaufsständer zu beachten?

VerkaufsständerDurch die Verkaufsständer gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, damit die Ware präsentiert werden kann. Für die Ständer gibt es viele verschiedene Varianten, egal ob für beispielsweise Accessoires, Röcke, Hosen oder Oberteile. Es muss sich nicht immer um eine Art Kleiderständer handeln, denn auch andere Läden nutzen die Verkaufsständer für die Ware. Gefunden werden fahrbare oder fest stehende Modelle. Gerade Modelle mit den Rollen können flexibel bewegt werden und somit lassen sich die Waren auch bequem umstellen.

Alles bleibt dennoch an seinem Platz und optimal sind auch die klappbaren Verkaufsständer, denn die Modelle können platzsparend untergebracht werden. Der Auf- und Abbau der Ständer funktioniert sehr einfach und die Modelle lassen sich dann auch noch platzsparend lagern. Einige Modelle bieten die ausziehbaren Stangen, damit noch mehr Waren aufgenommen werden. Spiralständer oder Halbkreisständer sind beispielsweise richtige Hingucker. Die Ware kann damit oft auf eine sehr ausgefallene Art präsentiert werden.

Wichtige Informationen für Verkaufsständer

Besonders beliebt sind die mehrarmigen, stabilen Ständer. Klassische Ständer bleiben noch immer die Topseller und die Modelle sind meist fahrbar und höhenverstellbar. Zum Teil werden verschieden Aufsätze gefunden, damit noch mehr Waren platziert werden können. Wer gerne Ware vor Ort präsentiert und mit nimmt, der wird die klappbaren Modelle wählen. Diese Verkaufsständer können mit nur wenigen Handgriffen zusammengeklappt werden und sie passen in alle Autos.

Viele Menschen möchten gerne für die Geschäfte Verkaufsständer kaufen und deshalb gibt es auch unterschiedliche Größen und Formen. Praktische Ständer stehen auch für beispielsweise Handtaschen, Schals, Gürtel oder Hüte zur Verfügung. Alles soll damit übersichtlich und geordnet gezeigt werden. Die Ständer müssen nicht teuer sein und so werden einige preisgünstige Modelle gefunden. Meist werden den Kunden die Waren auf Augenhöhe präsentiert und einzelne Stücke lassen sich oft auch gezielt ausstellen. Ketten, Armbänder oder Schmuck können wunderbar präsentiert werden. Gefunden werden kleine oder große Ständer, damit die Waren wunderbar angeboten werden.

Fazit

Für jeden Bedarf werden durchdachte Lösungen angeboten und auch zum Aufhängen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Ahhängearme, Stufenabhänger, T-Abhngearmeoder Schrägabhänger. Es bleiben für die Geschäftseinrichtung damit keine Wünsche offen.

 

Top

Baby Sweatshirts – bequemer Alleskönner auch für die Kleinsten

Sweatshirts gehören zu den beliebtesten Kleidungsstücken der Welt. Dabei handelt es sich in der Regel um einen leichten Sportpullover, der bei milden Temperaturen getragen werden kann. Aber nicht nur Erwachsene sind von Sweatshirts begeistert, auch die Kleinsten tragen dieses Kleidungsstück bereits sehr gerne. Aber was sollte man bei Baby Sweatshirts beachten und ab wann kann man dieses seinem Baby anziehen?

Warum man Baby Sweatshirts anziehen sollte

Baby SweatshirtsSweatshirts eigenen sich auch für Babys, da diese leicht anzuziehen sind und bei milden Temperaturen gut warm halten. Zudem gibt es unterschiedliche Varianten und Schnitte. So gibt es Kapuzensweatshirts, mit denen man bei windigem Wetter den Kopf schützen und warmhalten kann. Im Sommer können leichte Sweatshirts aus dünnem Stoff getragen werden. So wird Babys Haut vor der aggressiven Sonne geschützt. Auch gefütterte Varianten und Baby Sweatshirts aus besonders dickem Stoff lassen sich dem Baby anziehen. Diese können, je nach Temperatur, auch als Jackenersatz genutzt werden. es bieten sich besonders Baby Sweatshirts mit Reißverschluss oder Knöpfen an. Bei Babys kann man das Sweatshirt dann leichter an- und ausziehen. Zudem mögen es Babys meistens nicht, wenn man ihnen einen Pullover über den Kopf zieht.

Ab wann kann man Sweatshirts anziehen

Baby Sweatshirts kann man ab jedem Alter anziehen. Das Baby sollte das Kleidungsstück jedoch annehmen und es gerne tragen. Auch sollte das Sweatshirt den Temperaturen angemessen ausgewählt werden. Ansonsten spricht nichts gegen das Anziehen eines Sweatshirts, auch bei einem sehr jungen Lebensalter.

Lieber Baumwolle als Synthetik

Als Material eignet sich in erster Linie Baumwolle. Im Gegensatz zu Synthetik führt Baumwolle entstehende Feuchtigkeit nach außen ab und bietet ein angenehmes Tragegefühl. Zudem ist Baumwolle relativ widerstandsfähig und es lassen sich Schmutz und Flecken problemlos entfernen. Die meisten Sweatshirts aus Baumwolle lassen sich bei höheren Temperaturen in der Maschine waschen und verlieren ihre Form dabei nicht.

Bunte Farben und Motive machen Spaß

Kinder lieben bunte Farben und Motive. Daher bieten sich Sweatshirts an, auf denen lustige Figuren und Tiere abgebildet sind, siehe mehr. Dabei kann es sich um Kunstfiguren handeln, oder aber um beliebte Charaktere aus Comics, oder dem Fernsehen. Außerdem sollten Baby Sweatshirts nicht im langweiligen Schwarz daherkommen. Die Sweatshirts sollten bunte und poppige Farben bieten. Dann ziehen die Kleinen das Sweatshirt auch gerne an und haben Spaß daran, dieses zu tragen.

Fazit

Baby Sweatshirts sind ein wunderbares Kleidungsstück für Groß und Klein. Handelt es sich um ein Material, welches nicht kratzt und angenehm auf der Haut liegt, dann trägt das Baby das Sweatshirt auch gerne. Noch begeisterter wird es, wenn es sich über die lustigen Motive auf der Vorderseite freut. Für Babys lassen sich Sweatshirts für jeden Anlass anziehen. Baby Sweatshirts mit Knöpfen oder einem Reißverschluss erleichtern dabei den schnellen Wechsel von verschmutzter Kleidung. Kurzum: Baby Sweatshirts eignen sich ideal auch für die Kleinsten und sollten in keinem Kinderkleiderschrank fehlen.

 

Top